De genealogische geschiedenis van de familie Dorgelo - St Gertrud te Lohne

Sint Gertrud te Lohne

 

Bron: St. Gertud Lohne - Bernhard gr Kloenne

Foto: Willi Rolfes, Lohne

Das Epitaph des Otto von Dorgeloh und der Elske Korff-Schmiesing

Zu beiden Seiten der Kirchentür ist je eine Grabplatte der Adelsfamilie van Dorgeloh auf Gut Brettberg in Südlohne in die Wand eingelassen.
Die Grabplatten befanden sich in der ehemaligen Erbbegräbnißkapelle auf dem südlichen Teil des Lohner Kirchhofes nebem dem Gotteshaus. Urn sie vor dem Verfall zu bewahren, wurden sie 1892 bei den Seitenaltären angebracht, bis sie 1933 im Turmeingang befestigt wurden.
Auf der rechten Seite im Turmeingang der Kirche befindet sich die Grabplatte des Otto van Dorgeloh. Sie ist aug weißgrauem Sandstein und 220 x 140 cm groß. Zu erkennen sind ein Ritter in Ritterrüstung und zu seiner Linken eine Frau. Die Trauringe an den Fingern deuten daraufhin, daß es sich um Eheleute handelt. Sie falten ihre Hände zum Gebet. Die Körper sind plastisch herausgearbeitet. Die Rüstung liegt eng  an. Schwertknauf und Schwertspitze sind zu erkennen. Der Ritter hat den Helm und auch die Handschuhe zu den Füßen abgelegt. Der Helm, die Füße bei der Personen und die Gesichtszüge der Frau sind beschädigt. An der Kleidung der Frauengestalt fallen die Halskrause und das Nackentuch, das in der Art einer Stola getragen wird, besonders auf.
Zwischen den Figuren hängt ein Kreuz mit Korpus. Die Personen stehen unter einem Bogen wie in einer Nische. Darüber befinden sich 4 Wappenbilder, u.a. an zweiter Stelle von links das Wappen der Familie Dorgeloh mit zwei nebeneinandergestellten, ausgerissenen Bäumstämmen.
Unter den Figuren sehen wir 4 Wappen mit den Unterschriften: Schulte -Elmendorf -Stael -Spiegel. Zwischen den Wappen ist eine nicht zu erklärende Figur eingearbeitet.
Das Relief ist mit einem Fries umrandet.
Fries umrandet.

Die Unterschrift lautet etwa:

Im Jare nah Christi Jhesu unsis

heilandes geburt 1584 am avende Joannis

biptiste welcher was de 23 Monatsdach

Junii ist de Ehdel Erbar und Erentweste Otto von

Dorgelo tom Bretberge
Gotsalich entslapen und ...
iegen Christlich begraven, de ...
(Nachtrag) und A 0 1607

 

Die Wappen und die Unterschrift lassen darauf schließen, daß Otto von Dorgeloh und seine Gattin Elske Korff-Schmiesing auf dem Grabstein darge- stellt sind. (V gl. F. Helibemd, Alte Grabplatten in Sü- doldenburg, 11. Teil, Jhb. f.d. Oldenb. Münsterland 1974, s 185 f.)

Das Epitaph Friedrichs von Dorgeloh

 


Auf der linken Seite des Turmeinganges steht die Grabplatte des Friedrich (Fritz) von Dorgeloh, Urenkel des Otto von Dorgeloh. Sie ist ebenfalls aus Sandstein und 250 x 150 cm groß und zeigt ein großes Kreuz mit einem gut erhaltenen Korpus. Neben dem Kreuzschild mit den Buchstaben INRI sind rechts und links die Zeichen der Sonne und des Mondes herausgearbeitet.

 

Das Kreuz befindet sich in einer Nische mit gerundetem Kopfbogen. In den oberen Ecken steht je ein Engel.

Unter dem Wappen der Dorgelohs ist zu lesen:

Friedericus a Dorgelo

Dominus in Brettberg

Natus 1644

Mortuus 1721

 

Unter dem Wappen mit den drei Rosen lesen wir:

Maria Catherina d

Vos ex Enniger domina

in Brettberg Nata 1640

Mortua 1669

 

Zwischen den Namensinschriften in der Mitte der Grabplatte ist das Jahr der Vermählung angegeben: Copulati 1668. Unter dem Schild ist ein Totenkopf eingemeißelt.

Fritz von Dorgeloh heiratete nach dem Tode seiner Ehefrau Maria Catharina von Voß vom Gut Enniger am 1.7.1700 in zweiter Ehe seine Köchin Margarete Knost.

Er ließ die im 30 jährigen Krieg zerstörte Klus in Süd-Lohne 1680 wieder aufbauen und stellte Gerhard Süt-holt als eigenen Seelsorger ein (Vgl. F. Hellbemd, a.a.O., s. 189 f.).